Focusing

Das Focusing versteht den Körper als Sprachrohr der Seele. Der Patient konzentriert sich auf ein Körpergefühl, das er gerade verspürt und das für ihn im Vordergrund steht – den sogenannten „Felt Sense“. Er nimmt Kontakt mit diesem auf, spürt ihm nach und versucht herauszufinden, was der Felt Sense für Ursachen hat, bzw. was dieser ihm sagen will oder welche Gefühle er genau auslöst. Dies geschieht mit einer interessierten Aufmerksamkeit, die nicht verändern will, sondern einfach annimmt, was da ist – allerdings in der zuversichtlichen Erwartung, daß der Konflikt, der hinter dem „Felt Sense“ steht, durch die Aufmerksamkeit, die auf ihn gerichtet wird, seinen eigenen Weg findet, sich zu verändern und dabei ein Schritt nach vorne in der persönlichen Entwicklung geschieht. Jede neue Erkenntnis bringt eine Befreiung, seelisch wie körperlich, und neues Verhalten wird so möglich – ganz natürlich und von innen heraus.

Die Geisteshaltung, die dahinter steht, geht davon aus, dass Veränderung und persönliche Entwicklung der ganz natürliche Lauf der Dinge sind. Diesem Prozeß muss man nicht sagen, in welche Richtung er sich bewegen soll, sondern es geht einfach darum, die Bedingungen zu schaffen, dass er geschieht.

Dieser Text wurde uns freundlicherweise von Katja Ziller (Heilpraktikerin für Psychotherapie) zur Verfügung gestellt – www.psychotherapie-fuer-muenchen.de.