Hydrotherapie

Hierbei handelt es sich um Wasseranwendungen wie zum Beispiel Güsse, Andampfungen, kalte und warme Bäder (teils mit Kräuter- oder Haferstrohzusatz), kalte und warme Teilbäder, Wechselbäder, Wickel, Heublumenauflagen, Salzhemd, Aufschläge, Waschungen, Wassertreten und das Gehen im nassen Gras.

Entsprechend der Lehre von Kneipp kann durch Wasseranwendungen folgendes bewirkt werden:

  1. Reinigung des Blutes
  2. Förderung der Stoffwechseltätigkeit und der Ausscheidung von Schlackenstoffen
  3. Kräftigung der Organfunktionen und der Nerven
  4. Aktivierung der Blutzirkulation