Aromatherapie

Bestimmte Gerüche können im Gehirn des Menschen sofort bestimmte Assoziationen, wie Sympathie, Antipathie, Freude, Traurigkeit und viele mehr hervorrufen. Diese Wirkungsweise nutzt die Aromatherapie gezielt aus, indem sie bei bestimmten seelischen Zuständen Aromen einsetzt, die negative Zustände harmonisiert und in einen positiven Zustand umwandelt.

Dazu werden ätherische Öle in einer Schale mit Wasser verdampft und die Raumluft aromatisiert. Die Einnahme bestimmter ätherischer Öle (z.B. bei Blähungen) oder die Inhalation (z.B. bei Katarrhen der Atemwege) ist ebenso möglich wie die Einreibung (z.B. bei Kopfschmerzen) oder die Verwendung in einem Bad (z.B. bei Nervosität).